AG ländliche Sozialforschung: Einladung zur 79. Sitzung

Freitag, 20.3.2015 10:00 Uhr s.t.

Bundesanstalt für Bergbauernfragen
Marxergasse 2/ Mezzanin 1030 Wien

Folgende Beiträge stehen auf dem Programm:

  1.  J. Fehlinger (Freie Wissenschaftlerin, Wien): „Teilweise waren Frauen auch Traktorist“: Geschlechtliche Arbeitsteilung in landwirtschaftlichen Betrieben Ostdeutschlands heute – Unterschiede in der biologischen und konventionellen Bewirtschaftung.
  1. Maga. Julianna Fehlinger studierte Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der Universität für Bodenkultur in Wien und Soziale Ökologie an der Universität Klagenfurt und der HU Berlin. Sie arbeitet als Bäuerin auf einem Milch- und Ackerbaubetrieb im Mühlviertel. Ihre Arbeits- und Forschungsschwerpunkte sind Agrar- und Familiensoziologie, Geschlechterforschung sowie Ernährungssouveränität.

 

  1. K. Hirte (Johannes-Kepler-Universität Linz, ICAE Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft): Zum Entstehen und „Vergehen“ der deutschen universitären Agrarsoziologie.

    Dra. Katrin Hirte lernte in der Landwirtschaft, studierte dann Agrarwissenschaften und später Pädagogik an der HU Berlin. Im Jahr 2000 promovierte sie zur Transformation der ostdeutschen Agrarstrukturen ab 1989 an der Universität Kassel und habilitierte zur Entstehung und Entwicklung der deutschen wissenschaftlichen Agrarpolitik und Agrarökonomie. Seit 2009 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Linz und dort Leiterin mehrerer Forschungsprojekte zu Entwicklungen und Wirkungen der deutschsprachigen Ökonomie. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Dogmenhistorie, Wissenschaftssoziologie und Performativity.

Wir würden uns freuen, wenn Sie daran teilnehmen könnten.

Mit freundlichen Grüßen im Namen der Arbeitsgemeinschaft ländliche Sozialforschung

Georg Wiesinger