BF023/83: Betriebs- und volkswirtschaftliche Analyse des Faserflachsanbaus in Österreich

Zielsetzung

In dieser Studie sollen die ökonomischen Bedingungen und Möglichkeiten einer Wiedereinführung des Faserflachsanbaues in Österreich unter Auswertung der vorliegenden österreichischen Versuchsergebnisse gelegt werden. Begonnen wird, nötig für das bessere Verständnis des folgenden, mit einer Zusammenstellung des Wesentlichsten über landwirtschaftliche Produktion, industrielle Verarbeitung und Vermarktungsfähige Produkte des Faserflachses. Im Anschluß daran wird die internationale Situation und Entwicklung in der Produktion und dem Handel mit Flachsprodukten dargestellt sowie die österreichische Importsituation bei Flachsfasern beleuchtet. Weiters werden die für die Rentabilität des Faserflachsanbaues nicht unwesentlichen Märkte für Leinsamen und Scheben untersucht. Dann sollen die Rahmenbedingungen einer inländischen Faserproduktion dargestellt werden. Aus den damit beschriebenen Rahmenbedingungen, denen sich eine österreichische Faserflachsproduktion gegenübersieht, wurde ein Modell für eine mögliche Faserflachsproduktion entworfen. Aufbauend auf diesem Modell werden schließlich der Kostenbedarf der nötigen Investitionen, der Rohertrag je ha Faserflachs, die betriebswirtschaftliehe Wettbewerbskraft des Faserflachses in Konkurrenz gegenüber den ortsüblichen Getreidefrüchten sowie das notwendige öffentliche Stützungserfordernis je ha Faserflachsanbaufläche auf Preisbasis 1984 errechnet. Die mit der Errichtung einer inländischen Schwunganlage verbundenen Kostenersparnisse werden ebenso festgestellt wie die durch das besondere Produktionsrisiko der Tauröste abzusehenden zusätzlichen Produktionskosten. In volkswirtschaftlicher Sicht werden die Auswirkungen eines österreichischen Faserflachsprojektes auf die Zahlungsbilanz, das Budget, die Einkommen der Landwirte und die Produzentenrente der Schwunganlagenbetreiber an Hand eines weitgehend konkretisierten Modellprojektes berechnet. Abschließend werden noch die Vor- und Nachteile verschiedener öffentlicher Förderungsvarianten dargestellt.

Projekt

abgeschlossen


Related Content



FB15: Faserflachsanbau in Österreich
Für Faserflachs besteht im Inland eine langfristige Nachfrage. 1983 wurden Flachsfasern im Gegenwert von 72 Mill. Schilling und Leinsamen um 8,1 Mill....