Home

BF156/17: Rural Urban Outlooks: Unlocking Synergies (ROBUST)

Räumliche Entwicklungsprozesse der letzten Jahrzehnte sind immer stärker durch Austauschbeziehungen zwischen verschiedenen Regionen geprägt. Dies schließt auch die unterschiedlichen Raumtypen ein, sodass Land-Stadt Beziehungen für die nachhaltige Raumentwicklung ländlicher Räume zunehmende Bedeutung erlangt haben. Mit diesem EU-Projekt soll das Verständnis dieser Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen ländlichen, peri-urbanen und städtischen Gebieten verbessert werden und entsprechend adaptierte Politiken, institutionelle Prozesse und praktische Erfahrungen zur Unterstützung der Nutzung gegenseitig vorteilhafter Beziehungen analysiert und erarbeitet werden. Diese Synergien sollen zur nachhaltigen Regionalentwicklung, zur positiven Wirtschaftsentwicklung und Schaffung von Arbeitsplätzen in den ländlichen Regionen beitragen.
Das Untersuchungsthema wurde im Rahmen von H2020 im Themenbereich „Rural Renaissance – New approaches towards policies and governance“ mit der Zielsetzung „Consolidated policy framework and governance models for synergies in rural-urban linkages“ (RUR-01-2016) ausgeschrieben. Angesichts der räumlichen Veränderungen und anhaltender sozio-ökonomischer Herausforderungen in vielen ländlichen Gebieten ist der mögliche Beitrag aktueller Politiken und insbesondere die Gestaltbarkeit der EU-Politiken der Strukturfonds und der GAP sowie die Analyse von good practice Beispielen von Land-Stadt Beziehungen erforderlich, um Vorschläge für verbesserte Austauschbeziehungen zwischen den verschiedenen Raumtypen Europas zu erarbeiten.  
Das internationale Projekt wird mit einer großen Zahl von wissenschaftlichen und Praxispartnern durchgeführt. Diese Zusammensetzung der Teams soll die Bearbeitung von insgesamt 11 praktischen Land-Stadt Regionsbeispielen in ganz Europa ermöglichen. Große Zentralräume, die an der Untersuchung mitwirken sind, u.a. Lissabon, Frankfurt/Main, Helsinki, Valencia und Ljubljana. Für Österreich wird die der Steirische Zentralraum (Stadt Graz, Graz-Umgebung und Voitsberg) als Studienregion untersucht und vom Regionalmanagement Steirischer Zentralraum untersucht. Die Bundesanstalt für Bergbauernfragen wird die nationale Koordination der Projektarbeiten und thematische Bearbeitung durchführen.