Home

BF069/96: Implementierung und Effektivität der agrarischen Umweltprogramme nach VO 2078/92

Internationales EU-Kooperationsprojekt

Zielsetzung

Im Zuge der Neuorientierung der EU-Agrarpolitik gewinnt die Forderung nach einer ressourcenschonenden, ökologiegerechten Landbewirtschaftung eine immer größere Bedeutung. Gemeinsam mit der regionalen und sozialen Komponente wird die ökologische Schiene zukünftig eine der zentralen agrarpolitischen Entwicklungsstrategien darstellen. Auch die Bemühungen zur Realisierung einer nachhaltigen Entwicklung im Rahmen des UNCED-Prozesses (Nachhaltige Entwicklung) machen die Entwicklung von Ökologisierungsstrategien in der Landwirtschaft als der wichtigsten Nutzerin natürlicher Ressourcen zu einer zentralen Zukunftsstrategie. Im Rahmen dieses Projekts wurden ein internationaler Vergleich und eine Evaluierung agrarischer Umweltprogramme durchgeführt. Da es bezüglich der Konzeption, Umsetzung und Finanzierung der EU-Verordnung 2078/92 im Rahmen des ÖPUL aufgrund der kurzer Laufzeit (Beitritt 1995) in Österreich noch wenig Erfahrung gab, dafür aber einige Schwierigkeiten und Probleme, waren die im Rahmen einer internationalen Expertengruppe erarbeiteten Forschungsergebnisse auch für die österreichische Agrarpolitik von großer Bedeutung.

Projektteam

 Michael Groier, Elisabeth Loibl

Projektkoordination

 Institut für ländliche Strukturforschung Frankfurt

Partner

Das Projekt wurde von Projektteams aus neun EU-Mitgliedsländern und der Schweiz durchgeführt:

Austria (A): Bundesanstalt für Bergbauernfragen (BABF), Vienna: Michael Groier, Elisabeth Loibl
Denmark (DK): Institute of Economy, Forest and Landscape, The Royal Veterinary and Agricultural University, Copenhagen (KVL): Jorgen Primdahl, Erling Andersen
France (F): Departement de Geographie, University de Paris VII: Henry Buller, Helene Brives
Germany (DE):Institut für ländliche Strukturforschung (IfLS), Frankfurt/Main (Project-Coordinator): Dieter Biehl, Jörg Schramek, Andreas Höll, Karlheinz Knickel
Greece (GR): Department of Agricultural Economics, Agricultural University of Athens (AUA): Nikos Beopoulos, Leonidas Louloudis, George Vlahos
Portugal (P): Instituto para o Desenvolvimento Rural e Gestäo Ambiental (IDRGA), Lisbon: Miguel Vieira, Peter Eden
Spain (E): Departamento de Ecologia, Universidad Autönoma (UA) de Madrid: Begona Peco, Juan Onate, Carlos Cummings, JavierAguirre
Sweden (S): Institute of Economy, Swedish University of Agricultural Sciences (SUAS), Uppsala: Knut Per Hasund, Helene Carlsen, Anders Larsson
Switzerland (CH): Institut für Agrarwirtschaft (IAW), Eidgenössische Technische Hochschule Zürich: Bernard Lehmann, Hansjörg Schmid
United Kingdom (GB): Department of Geography, King's College London (KCL): Geoff Wilson, Kaley Hart

Projekt

abgeschlossen

weiterführende Literatur

  • Loibl Elisabeth (2018) Beziehung Mensch und Natur (Arbeitstitel) in: Wege für eine bäuerliche Zukunft Zeitschrift der ÖBV-Via Campesina Nr. 352/2018

  • Groier, Michael (2016) Organic Farming in Austria is Family Farming. Beitrag zur FAO-Homepage Family Farming www.fao.org . April 2016

  • Groier, Michael (2016) Konzept zur Evaluierung des Biologischen Landbaues für die LE-Evaluierung 14-20. Wien. Bundesanstalt für Bergbauernfragen. 19 Seiten. Dezember 2016

  • Groier, Michael (2016) Family Farming in Austria. FactSheet Nr. 13. Wien. April 2016. 4 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen

  • Groier Michael (2016) Small scaled family farms in Austria. Online: http://www.fao.org/family-farming/detail/en/c/463972/ http://www.berggebiete.at/cm3/de/home/20-themen/laendliche-entwicklung/790-small-scaled-family-farms-in-austria.html Dezember 2016

  • Loibl, Elisabeth (2016) Die Erde ist kostbar. Dem Leben und der Natur dienen, in: Zeitschrift Bio Austria 4/16

  • Groier, Michael (2015) Entwicklung des agrarischen Umweltprogrammes ÖPUL. Fact Sheet Nr. 11 der BA für Bergbauernfragen. Wien.

  • Groier Michael (2013): Biolandbau international. Fact Sheet Nr. 6 der BA für Bergbauernfragen. Wien

  • Oedl-Wieser, Theresia (2011): Frauen – Nebenerwerb – Biolandbau. In: Bio Austria Zeitung.

  • Groier, Michael (2011): Wohin fließen die ÖPUL-Gelder? In: Ländlicher Raum. (Dez. 2011)

  • Groier, Michael: Sozioökonomische Effekte des ÖPUL – Halbzeitevaluierung LE 07-13 2010. Facts&Features Nr. 45, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, April 2011

  • Groier, Michael: Wohin fließen die ÖPUL-Gelder? In: Der Alm- und Bergbauer, Nr. 10/11, 2011

  • Groier, M./Hovorka, G./Loibl, E./Oedl-Wieser, T./Tamme, O. (gem. mit BA für Agrarwirtschaft) (2009): Evaluierung der Landwirtschaftsförderung und der Praxis der Vorarlberger Landwirtschaft unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben, Wien, November 2009, 340 Seiten

  • Hoppichler Josef: Biolandbau und Gentechnik: Von der Unmöglichkeit eines Nebeneinander, in: Groier Michael / Markus Schermer (Hrsg.): \"Biolandbau in Österreich im internationalen Kontext\", Band 2, Forschungsbericht Nr. 55, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, Mai 2005

  • Oedl-Wieser, Theresia (2005): Biolandbau – Gleichstellung – Gender Mainstreaming: Schlüsselfaktoren einer innovativen und nachhaltigen Regionalentwicklung. In: Kratochvil, Ruth, Leonhartsberger, Christian (2005): Reader zur Lehrveranstaltung „Ökologische Landwirtschaft & regionale Entwicklung“, Universität für Bodenkultur Wien, 13.-14.10.2004. Wien 2005

  • GROIER, Michael: „Bio-Musterland: Zukunftsstrategie Biolandbau“ in: „Die Bergbauern“ Nr. 1-2/2001

  • HOPPICHLER, Josef: „Gentechnikfreie Zonen und Biolandbau – Bio und GVOs ein konfliktreicher Dauerbrenner“, in: Ernte, Zeitschrift für Ökologie und Landwirtschaft, Nr. 2/2000

  • Groier, Michael et al. (1999): Interactions and Synergy Effects of Reg. 2078/92 Agri-Environmental Programmes with ot her Policy Areas. In: Implementation and Effectiveness of Agri-Environmental Schemes established under Reg. 2078/92. Project FAIR1 CT 99-274. Frankfurt.

  • Groier, Michael, Loibl, Elisabeth (1999): Policy Recommendations: Interaction Effects between 2078-programs and other Policy Areas. In: Final Report of the Fair Project (FAIR1 CT 95-274): Implementation and Effectiveness of Agri-environmental Schemes Established under Regulation 2078/92. Frankfurt.

  • Groier, Michael (1999): Agrarische Umweltpolitik und Biolandbau. Österreichische Gesellschaft für kritische Geografie (Hrsg.) (1999): Landwirtschaft und Agrarpolitik in den 90er Jahren – Österreich zwischen Tradition und Moderne. Kritische Geographie, Band 13. Wien: Promedia. 148-165.


Related Content



FF19: Entwicklung und Bedeutung des biologischen Landbaus in Österreich
In dieser Arbeit wird versucht, die Bedeutung, Struktur und Entwicklungsdynamik des biologischen Landbaus - mit Schwerpunkt auf die Situation in...