Beiträge

Armut im ländlichen Raum

Die Republik Österreich ist gemessen am BIP per capita der acht reichste Industriestaat der Welt. Absolute Armut, d.h. ein Zustand unzureichender Sicherung der körperlichen Selbsterhaltung, sieht man nun einmal ab von den einigen zehntausend Obdachlosen, ist zumindest zur Zeit noch kein Massenphänomen. Anders verhält es sich allerdings, wenn man Armut von einem normativen Standpunkt aus, d.h. dem jeweiligen Zugang zu gesamtgesellschaftlichen Ressourcen betrachtet. Diese relative Armut geriert sich als ein Zustand gesellschaftlicher und sozialer Ungleichheit oder dem Unvermögen an den gesellschaftlichen Lebensstilen partizipieren zu können. Shucksmith et al. (1994) definieren absolute Armut als Relation des Haushaltseinkommens zu einem definiertem Mindestlebensstandard und relative Armut als Relation zu einem Vergleichseinkommen anderer Haushalte.

{quickdown:194}


Related Content



BF074/98: Situationsanalyse zur ländlichen Armut
Zielsetzung Das Fehlen von qualitativen Analysen zum Phänomen der ländlichen Armut und von Wirkungsanalysen sowie die mangelnde Übertragbarkeit von...


FB46: Die vielen Gesichter der ländlichen Armut
Der Begriff Armut beinhaltet eine räumliche, zeitliche und gesellschaftlich - soziale Dimension. Die Auffassungen darüber, wann wer und unter welchen Umständen...