Beiträge

BF124/09: Erreichbarkeit und Mobilität im ländlichen Raum

Im Forschungsbericht „Versorgung gefährdet“ der BA für Bergbauernfragen hat sich gezeigt, dass Mobilität, Erreichbarkeit und Verkehr Schlüsselfaktoren der ländlichen Entwicklung sind, die einer weiteren Vertiefung bedürfen. Die Thematik wird dementsprechend als zentrale Priorität im Alpine Space Programm (Priorität 2: Zugänglichkeit, innovative Mobilitätsmodelle bzw. nachhaltiger Verkehr) untersucht, sowie im österreichischem Raumentwicklungskonzept (ÖREK 2001) und in lokalen Strategiekonzepten (Lokale Agenda 21) thematisiert.

Im Sinne einer besseren Abstimmung mit den Raumordnungsagenden und dem Trend zu einer verkehrsträgerübergreifenden Betrachtung sollen die vorliegenden Erreichbarkeitsstudien und diverse Landesverkehrskonzepte einer Analyse unterzogen werden. Darüber hinaus wurde eine Fülle von lokalen und regionalen Initiativen gestartet, die „sanfte Mobilität“ zum Ziel haben. Bei erfolgreichen Projekten auf regionaler und lokaler Ebene („Best practice“) können die Erfolgsfaktoren analysiert und beschrieben werden.

 

Aus standörtlicher Sicht werden Erreichbarkeiten durch Infrastrukturen und räumliche Verknüpfungen der Siedlungs-/Nutzungsbereiche bedingt. Sie ermöglichen damit Marktzugang, Freizügigkeit und kulturellen Austausch, individuelle Bewegungsfreiheit und Lebensqualität. Dies ist ein wesentlicher Faktor ländlicher Entwicklung und kommt der lokalen und überregionalen Bevölkerung (z.B. im Freizeit und Tourismusverkehr) zu gute. Benachteiligte, dünn besiedelte oder strukturschwache Regionen sind besonders auf eine gute Erreichbarkeit angewiesen. Die Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK) hat wiederholt den Zusammenhang zwischen Bevölkerungsentwicklung, Abwanderung und verkehrlicher Erschließung (Erreichbarkeit) hervorgehoben.

Mobilitätsverhalten und Mobilitätsbedürfnisse haben aber auch zu kontraproduktiven Entwicklungen wie Verkehrsüberlastung, Beeinträchtigung der Bevölkerung entlang stark frequentierter Verkehrsrouten, Zersiedelung der Landschaft, Betriebsgründungen auf der „grünen Wiese“ bei gleichzeitiger Verödung gewachsener Strukturen in den Ortskernen, geführt. In Summe führen die raumstrukturellen Veränderungen zu mehr Verkehr über größere Distanzen. Dem entspricht die hohe Pkw-Abhängigkeit der ländlichen Bevölkerung.

Gleichzeitig entspricht die räumliche und zeitliche Aufsplitterung der Verkehrsnachfrage (bedingt in erster Linie durch Zersiedelung, Trennung von Arbeits- und Wohnort etc.) immer weniger dem Angebot des öffentlichen Verkehrs. Probleme entstehen vor allem für nicht-mobile Menschen: Kinder und Jugendliche, Alte und Frauen ohne eigenem Pkw. Für diese Personengruppen ist die Frage der Mobilität, die Erreichbarkeit von Arbeitsplätzen, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten in angemessener Entfernung und Zeit von großer Bedeutung, welche für die Entwicklungsoptionen ländlicher Regionen eine zentrale Rolle einnimmt.

Projekt

abgeschlossen

weiterführende Literatur

  • Oedl-Wieser, Theresia (2018) ‚Voice‘ und ‚exit‘ – Perspektiven für Frauen in Regionen mit Bevölkerungsrückgang. In Kurswechsel Zeitschrift für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen, 2, 40-52.

  • Oedl-Wieser, Theresia (2018) Gleichstellung in Ländlichen Entwicklungsprogrammen: zwischen normativem Anspruch und ökonomischem Nutzen. In ÖGA: Methoden für eine evidenzbasierte Agrarpolitik – Erfahrungen, Bedarf und Entwicklungen. 28. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie.26.-28. September 2018. S. 15-16. Wien.

  • Oedl-Wieser, Theresia, Fischer, Michael und Dax, Thomas (2018) Bevölkerungsrückgang in ländlichen Regionen Österreichs: Lebensphasen- und geschlechterspezifische Wanderungsbewegungen vor dem Hintergrund von Motiven und Lebensqualität. In AJARS – Austrian Journal of Agricultural Economics and Rural Studies 2018. 151-159. DOI 10.15203/OEGA_29.19

  • Sauer, Johannes, Kantelhardt, Jochen, Bitsch, Vera, Glebe, Thilo und Oedl-Wieser, Theresia (2018) Agrar- und Ernährungswirtschaft zwischen Ressourceneffizienz und gesellschaftlichen Erwartungen. Schriften der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues e. V. Band 53. Münster.

  • Wiesinger, Georg; Lampalzer, Thomas; Oedl-Wieser, Theresia (2018) Akteur-Netzwerke im präventiven Schutzwasserbau. Eine explorative Studie anhand von drei Fallbeispielen. In: Wildbach- und Lawinenverbau. Zeitschrift für Wildbach-, Lawinen-, Erosions- und Steinschlagschutz. Schutz vor Naturgefahren – Ökologische Aspekte, Jg. 82 Heft 182, S. 304-316, Dezember 2018

  • Volgger, S., Delle Karth, S., Eder, D., Hiess, H., Fidlschuster, L., Fischer, M., Said, N., Dax, T. und Oedl.-Wieser, T. (2018) Ergebnisse der ÖREK-Partnerschaft: „Strategien für Regionen mit Bevölkerungsrückgang“, Materialien Heft 6. Wien: Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK).

  • Oedl-Wieser Theresia (2018) Gleichstellung in der Ländlichen Entwicklung. In: Wege für eine bäuerliche Zukunft – Zeitschrift der ÖBV- Via Campesina Austria.

  • Oedl-Wieser, T. and Dax, T. (2018) The Impact of LEADER Initiatives to Rural Revitalization in Austria, in: Lützeler, R. (ed.) Rural Areas between Decline and Resurgence, Lessons from Japan and Austria. Beiträge zur Japanologie Band 46. Abteilung für Japanologie des Instituts für Ostasienwissenschaften, Universität Wien: Wien, 151-166.

  • Machold, Ingrid, Oedl-Wieser, Theresia und Dax, Thomas (2018) Die Bedeutung des Akteursnetzwerks für die strategische Entwicklung des Biosphärenparks Salzburger Lungau. In: ÖGA: Methoden für eine evidenzbasierte Agrarpolitik – Erfahrungen, Bedarf und Entwicklungen. 28. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie.26.-28. September 2018. S. 37-38. Wien.

  • Alfons Balmann, Tilman Becker, Ernst Berg, Vera Bitsch, Roland Herrmann, Jobst Jungehülsing, Jochen Kantelhardt, Theresia Oedl-Wieser, Peter Weingarten (2018) Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern: Art, Umfang und Bewertung – Ergebnisse einer Befragung der Mitglieder von GEWISOLA und ÖGA. Berichte über die Landwirtschaft, Zeitschrift für Agrarpolitik und Landwirtschaft, Band 96, Ausgabe 2. http://buel.bmel.de/index.php/buel/article/view/213

  • Dax, Thomas und Oedl-Wieser, Theresia (2017) Durchführungsbericht 2017. Vorhabensart 19 LEADER AIR 2017. Nationaler Evaluierungsbericht. Wien. 17 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen.

  • Dax, Thomas und Oedl-Wieser, Theresia (2017) Ex-post Evaluierung der LEADER-Maßnahmen. Österreichisches Programm für die Entwicklung des ländlichen Raumes 2007-2013. Facts & Features 56. Wien. April 2017. 73 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien. http://berggebiete.at/cm3/de/download/finish/15-facts-features/566-ff56.html

  • Hiess, H., Dax, T., Fidlschuster, L., Fischer, M. and Oedl-Wieser, T. (2017) Österreichische Regionen mit Bevölkerungsrückgang, Analysen und Handlusngsempfehlungen. ExpertInnenpapier, ÖREK-Partnerschaft „Regionen mit Bevölkerungsrückgang“, Wien, 36 S.

  • Hiess, H., Dax, T., Fidlschuster, L., Fischer, M. and Oedl-Wieser, T. (2017) Strategien für Regionen mit Bevölkerungsrückgang in Österreich, Zentrale Ergebnisse der ExpertInnenarbeit, Kurzfassung. ÖREK-Partnerschaft „Regionen mit Bevölkerungsrückgang“, Wien, 7 S.

  • Tamme, Oliver und Schrems, Alois (2017) Förderung der sozialen Inklusion, der Armutsbekämpfung und der wirtschaftlichen Entwicklung in ländlichen Gebieten. Paket J/Verkehr, Mobilität, Breitbandinfrastruktur – VHA 7.2.1., 7.4.2. u d 7.3.1. Endbericht April 2017. Wien. 46 Seiten.

  • Tamme, Oliver (2015) Ländliche Mobilität in Österreich. Eine Bestandsaufnahme. Facts&Features Nr. 53. Wien. September 2015. 97 Seiten. Bundesanstalt für Bergbauernfragen.

  • Tamme, Oliver (2015) Mobilität im ländlichen Raum. In: Ländlicher Raum – online-Zeitschrift des BMLFUW, 10 Seiten.

  • Groier, M./Hovorka, G./Loibl, E./Oedl-Wieser, T./Tamme, O. (gem. mit BA für Agrarwirtschaft) (2009): Evaluierung der Landwirtschaftsförderung und der Praxis der Vorarlberger Landwirtschaft unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben, Wien, November 2009, 340 Seiten

  • Machold, Ingrid/Tamme, Oliver (2007): Perspektiven für die soziale und wirtschaftliche Infrastruktur. Von der (Un-)Möglichkeit flächendeckender Infrastruktureinrichtungen in ländlichen Räumen. In: Oedl-Wieser, Theresia (Red.): Zeitreisen(de) im ländlichen Raum – Diskurse § Re.Visionen. Forschungsbericht Nr. 57 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien. 81-96.

  • Machold, I./Tamme, O.: Abgefahren? Infrastruktur im ländlichen Raum. In: RAUM, Österr. Zeitschrift für Raumplanung und Regionalpolitik, Heft 59, Wien 2005, S. 48-53


Related Content



BF085/02: Infrastrukturentwicklung im ländlichen Raum
Zielsetzung Das Konzept einer Nachhaltigen Entwicklung stellt die Sicherung der Lebensqualität der jetzigen und der zukünftigen Generation(en) auf möglichst...


Zwischen Mobilität und Anpassung - Perspektiven Jugendlicher in ländlichen Regionen (2001)
Prozesse und Wege der Integration bzw. der Ausgrenzung Jugendlicher in ländlichen Regionen Europas stehen im Vordergrund dieses EU-Forschungsprojektes. Sieben Länder...


FB53: Versorgung gefährdet?
Die Infrastruktur im ländlichen Raum ist in Gefahr. In den letzten Jahren gab es in einigen Bereichen (z.B. Post, Nebenbahnen) Rückbautendenzen. Lebensbedingungen und...


FF53: Ländliche Mobilität in Österreich
Mobilität ist ein Grundbedürfnis (wie eine Grundvoraussetzung) der meisten Menschen in der modernen Gesellschaft. Mobil zu sein wird heutzutage in allen...


Versorgung gefährdet? (2005)
Soziale und wirtschaftliche Infrastrukturentwicklung im ländlichen Raum Die Infrastruktur im ländlichen Raum ist in Gefahr. In den letzten Jahren gab es in...