Beiträge

FB58: Das Politische ist persönlich, das Persönliche ist politisch

FB 58
Zeitzeugen der Agrarpolitik

Im vorliegenden Forschungsbericht werden fünf Zeitzeugen und eine Zeitzeugin der Agrarpolitik dargestellt. Die Auswahl der InterviewpartnerInnen erfolgte nach dem Gesichtspunkt einer möglichst großen (partei)politischen und sozialen Streuung. Wesentlich waren darüber hinaus ihre Pionierleistungen im Bereich der Agrarpolitik, der Landwirtschaft und der ländlichen Entwicklung. Gemäß ihren Neuerungsvorschlägen und Initiativen im Agrarbereich nehmen alle sechs Interviewten eine kritische Haltung gegenüber der herkömmlichen Agrarpolitik ein.

 In den sechs Biografien fielen einige bemerkenswerte Parallelen auf, die den Schluss zulassen, dass bestimmte Eigenschaften und Umstände die späteren Interessen und die politische Arbeit maßgeblich beeinflusst haben. Es sind dies eine besonders früh und stark ausgeprägte Selbständigkeit und Verantwortlichkeit, politische Vorbilder in der eigenen Familie wie auch prägende Erlebnisse in der Kindheit und Jugendzeit.

Eine Ursache für die früh entwickelte Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit kann darin gesehen werden, dass Heinrich Wohlmeyer, Josef Willi, Franz Rohrmoser und Johann Felbauer bereits im Kindesalter einen Elternteil verloren haben, Franz Zellnigs Mutter war fortwährend krank. Der frühe Verlust der Mutter oder des Vaters ist nicht nur eine prägende Erfahrung, er bedingt vielfach ein frühes Erwachsen- und Selbständigwerden. Wenn Menschen bereits im Kindesalter Verantwortung übernehmen und ihre Arbeit selbst (mit)gestalten, hat dies, in der Folge entscheidende Auswirkungen auf ihr späteres Leben. Der Drang mitzugestalten, lässt sich – ist er einmal entfacht – nicht mehr unterdrücken. Alle fünf Zeitzeugen und die Zeitzeugin entwickelten bereits im Kindesalter Selbständigkeit und führten eigenverantwortlich Tätigkeiten durch. Anna Felbauer übernahm darüber hinaus Erziehungs- und Haushaltsaufgaben für die jüngeren/anderen Geschwister. Das ist in bäuerlichen Familien nicht ungewöhnlich, es zeigte sich jedoch eine ausgesprochen markante Selbständigkeit, die in späteren Jahren dazu beigetragen hat, sich von Widerständen nicht aufhalten zu lassen und trotz Rückschläge Energie dafür aufzuwenden, Hürden zu überwinden und ein Ziel beharrlich weiter zu verfolgen.

Dieser Zeitzeugenbericht soll einen Beitrag leisten für den Prozess des Austausches und des wechselseitigen, kommunikativen Lernens zwischen Alt und Jung. Die vielfältigen und doch übereinstimmenden Ansichten, Erfahrungen und Haltungen der Zeitzeugen/Zeitzeugin führen uns vor Augen, dass zur Neugestaltung der Situation in der Landwirtschaft und im ländlichen Raum dringender Handlungsbedarf besteht. Es ist unumgänglich, dass Menschen sich in Hinkunft stärker über die Partei- und Altersgrenzen hinweg gemeinsam für eine andere Agrarpolitik engagieren.

Forschungsbericht Nr. 58 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien 2007, 201S. Preis: 26€

Download

 Name Erstellt am Dateigröße  
fb58 18.04.2013 2.91361 mb

Keywords

FB58

weiterführende Literatur

  • Loibl Elisabeth (2018) Beziehung Mensch und Natur (Arbeitstitel) in: Wege für eine bäuerliche Zukunft Zeitschrift der ÖBV-Via Campesina Nr. 352/2018

  • Loibl, Elisabeth (2016) Die Erde ist kostbar. Dem Leben und der Natur dienen, in: Zeitschrift Bio Austria 4/16

  • Loibl Elisabeth (2015) Bildung zur Menschenwürde. In: Wege für eine bäuerliche Zukunft, Zeitschrift der ÖBV Via Campesina Austria Nr. 338 Nr. 3/2015

  • Loibl, Elisabeth (2015) Tiefe Ökologie: Leben und Arbeiten in Verbundenheit mit der Natur. Fact Sheet Nr. 10 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen Wien, September 2015

  • Loibl, Elisabeth (2014): Die Ökonomie der Bäuerin als Basis für eine gesamtgesellschaftliche Zukunftsvision. In Wege für eine bäuerliche Zukunft. Zeitschrift der ÖBV, Via Campesina Austria Nr. 334 4/2014

  • Loibl, Elisabeth (2014) Was ist Tiefenökologie und der Weg des Kreises? Facts & Freatures Nr. 52 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen Wien

  • Loibl, Elisabeth (2014) Die Erde, ein lebendiges Wesen. Einblicke in die Tiefenökologie. In Wege für eine bäuerliche Zukunft, Zeitschrift der ÖBV - Via Campesina Austria: Nr. 332, Nr. 2/2014.

  • Loibl, Elisabeth (2012): Der Wert der Selbstversorgung. In: Bio Austria 2012

  • Loibl, Elisabeth: Alles hat seine Zeit. in: \"Wege für eine bäuerliche Zukunft\", Zeitschrift der ÖBV-Via Campesina Nr. 318 Nr. 3/2011

  • Loibl, Elisabeth (2011): Wir sind fühlende Wesen. Eine Einführung in die Tiefenökologie und in die Arbeit, die wieder verbindet. In: Wege für eine bäuerliche Zukunft Nr. 317 Nr. 2/2011

  • Loibl, Elisabeth (2010): Träumen vom guten Essen. Erscheint in der Zeitschrift zoll+ Nr. 16, Österreichische Schriftenreihe für Landschaft und Freiraum, Wien. Thema: Träumen

  • Loibl, Elisabeth (2010): \"Joanna Macy: Der Große Wandel\" in Matriaval - Zeitung für matriarchale Werte Nummer 10/Juni 2010

  • Wiesinger, Georg (2010): Von agrarischen Utopien zur Zukunft der Landwirtschaft. In: Loibl, Elisabeth / Hoppichler, Josef (HG.): Schmackhafte Aussichten? - Die Zukunft der Lebensmittelversorgung. Forschungsbericht Nr. 63 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien. S. 41-58.

  • Loibl, Elisabeth (2010): Schmackhafte Aussichten? – Die Zukunft der Lebensmittelversorgung im Blickfeld der Subsitzenzperspektive, der Patriachatskritik und der Tiefenökologie. In: Loibl, Elisabeth / Hoppichler, Josef (HG.): Schmackhafte Aussichten? - Die Zukunft der Lebensmittelversorgung. Forschungsbericht Nr. 63 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien. S. 17-28.

  • Loibl, E., Hoppichler, J.: „Schmackhafte Aussichten? – Die Zukunft der Lebensmittelversorgung“ Forschungsbericht Nr. 63, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, Mai 2010

  • Hoppichler, Josef (2010): Landwirtschaft mit Aussicht? - Die lange Geschichte der Landwirtschaft kurz erzählt. In: Loibl, Elisabeth / Hoppichler, Josef (HG.): Schmackhafte Aussichten? - Die Zukunft der Lebensmittelversorgung. Forschungsbericht Nr. 63 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen. Wien. S. 29-40.

  • Loibl Elisabeth Teilnahme am Filmgespräch (Podiumsdiskussion) im Rahmen der Filmtage „Hunger Macht Profite“ Freistadt 24.10.2010

  • Loibl Elisabeth: Strukturelle Gewalt gegen Frauen. in: Wege für eine bäuerliche Zukunft Nr. 315 Nr. 5/2010.

  • Groier, M./Hovorka, G./Loibl, E./Oedl-Wieser, T./Tamme, O. (gem. mit BA für Agrarwirtschaft) (2009): Evaluierung der Landwirtschaftsförderung und der Praxis der Vorarlberger Landwirtschaft unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben, Wien, November 2009, 340 Seiten

  • Loibl, E./Krammer, J.: Das Politische ist persönlich, das Persönliche ist politisch. Zeitzeugen der Agrarpolitik. Forschungsbericht Nr. 58, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien, Oktober 2007, 201 S.