Beiträge

FB43: Die Kulturlandschaft im Berggebiet in Österreich

Fb 43
Diese österreichische Fallstudie wurde für die OECD in Paris im Auftrag des Bundeskanzleramtes erstellt. Die natürliche Basis für den Lebens- und Wirtschaftsraum im Berggebiet bildet ein sensibles Ökosystem, dessen sichtbare Erscheinungsform die Kulturlandschaft ist. Eine entscheidende Schlüsselrolle für die Sicherung dieses Ökosystems fällt der Berglandwirtschaft zu. Die Aufgaben reichen hier von der Gefahrenabwehr bis zur touristischen Ressource. 

In der Fallstudie erfolgt eine Kurzdarstellung des österreichischen Berggebietes sowie der wichtigsten Problembereiche im Berggebiet. Als Schwerpunkt der Studie werden zwei Politikansätze quantitativ und qualitativ untersucht und bewertet, die den Anforderungen einer integrierten Politik für ländliche Regionen im Berggebiet im besonderen Maße entsprechen und über deren Notwendigkeit und Erfolg seit ihrer Einführung in den 70er Jahren ein breiter politischer Konsens in Österreich entstanden ist. Dies sind: die österreichische Bergbauernförderung mit dem Schwerpunkt "Bergbauernsonderprogramm" als räumlich orientierte Sektorpolitik sowie integrierte regionalpolitische Ansätze zur Stärkung einer endogenen Regionalentwicklung. Weiters werden in der Fallstudie die wichtigsten Änderungen nach dem EU-Beitritt Österreichs und die österreichische Berggebietspolitik im Rahmen der Gemeinschaftspolitik der EU im Überblick behandelt. Als Schlussfolgerungen wurden verallgemeinerbare Kriterien einer erfolgreichen Berggebietspolitik erarbeitet.

In der Studie wird argumentiert, dass die langfristige Bereitstellung der öffentlichen Umwelt- und Kulturleistungen im Berggebiet nur durch die Aufrechterhaltung der Besiedelung, der Erhaltung und Gestaltung der Kulturlandschaft und der Aufrechterhaltung der sozialen und ökonomischen Aktivitäten im Bergraum gesichert werden kann. Dies ist ohne Berglandwirtschaft nicht möglich. Für die Erhaltung und Entwicklung der Berggebiete ist allerdings eine adäquate Agrarpolitik alleine nicht ausreichend, sondern es ist auch eine Einbettung räumlich orientierter Sektorpolitiken in integrierte Regionalentwicklungsstrategien und deren Koordination im regionalpolitischen Kontext erforderlich.

Die Berichte der von der OECD als Begutachter der österreichischen Fallstudie ernannten internationalen Experten (Prof. Ian Hodge, Heino von Meyer) sind als Teil II und III in dem vorliegenden Forschungsbericht enthalten. Sie stellen als fundierte Position "von außen" eine wichtige und kritische Ergänzung der österreichischen Fallstudie über das Berggebiet dar. Die österreichische Fallstudie wurde gemeinsam mit den Berichten der beiden Experten auch als OECD-Publikation "Rural Amenity in Austria. A Case Study of Cultural Landscape" (C/RUR(98)4) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Forschungsbericht Nr. 43 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien 1998. 189 Seiten

Download

 Name Erstellt am Dateigröße  
fb43 18.04.2013 1.20007 mb

Keywords

FB43, BF70/96

weiterführende Literatur

  • Hovorka Gerhard (2019) Berglandwirtschaft hat gesamtgesellschaftliche Bedeutung. In: Die Alpenkonvention. Nachhaltige Entwicklung für die Alpen. Nr. 88. 01/2018-2019. Februar 2019. S. 10-11.

  • Hovorka, Gerhard (2017) Structural changes in Austrian agriculture in Mountainous areas. In: Abteilung für Japanologie, Institut für Ostasien-Wissenschaften, Universität Wien (Hg.): Beiträge zur Japanforschung, Band 46. April 2018. Wien. pp. 27-42.

  • Nigmann, T., Dax, T. and Hovorka, G. (2018) Applying a social-ecological approach to enhancing provision of public goods through agriculture and forestry activities across the European Union, in: Studies in Agricultural Economics 120(1), 1-7. https://doi.org/10.7896/j.1721

  • Hovorka Gerhard, Dax Thomas (2018) Landwirtschaft im Berggebiet. Bewertung ihrer sozialen und ökologischen Leistungen. In: Der Alm- und Bergbauer 6-7/2018. Juni 2018.

  • Hovorka Gerhard (2018) Steigendes Einkommen in der Land- und Forstwirtschaft – Analyse des Grünen Berichts 2018. In: Wege für eine Bäuerliche Zukunft. Nr. 354/4. S. 20-21. Wien.

  • Hovorka G., Nigmann Th., Dax Th. (2018) Analyse sozial-ökologischer Systeme zur Sicherung Öffentlicher Güter durch die Landbewirtschaftung in den EU-Regionen. In: ÖGA: Methoden für eine evidenzbasierte Agrarpolitik – Erfahrungen, Bedarf und Entwicklungen. 28. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie.26.-28. September 2018. Tagungsband. S. 79-80. Wien.

  • Hovorka Gerhard (2018) Die Förderung der Berglandwirtschaft. Über die aktuelle Situation am Beispiel Österreichs und Eckpunkte für die Zukunft. In: Agrar Bündnis e.V. (Hg.). Der kritische Agrarbericht 2018. Konstanz. Jänner 2018

  • Hovorka G., Nigmann Th., Dax Th. (2018) Sicherung der Bereitstellung von öffentlichen Gütern durch die Landbewirtschaftung. Ergebnisse des EU-Projektes PEGASUS. In: BMNT: Grüner Bericht 2018. Wien. S. 62-63.

  • Hovorka Gerhard (2018) Neue Broschüre „Berglandwirtschaft“ der Alpenkonvention. In: FOCUS online. Februar-März 2018. Wien.

  • Nigmann, Th., Hovorka, G., Dax, Th. (2017) Analyse von biologischer Heumilchproduktion zur Erbringung öffentlicher Güter im österreichischen Berggebiet. In: SGA-SSE (Hg.): Unterlagen für die Tagung der SGA-SSE. Nachhaltige Landwirtschafts- und Ernährungssysteme. 30./31.3.2017. HTW. Chur, Schweiz. S. 64-65.

  • Nigmann, Thilo, Hovorka, Gerhard, Dax, Thomas (2017) Organic farming in mountain region Murau. Case study Austria. Deliverable 4.3 of the PEGASUS project,l H2020, Grant number 633814, Vienna. 36pp. Bundesanstalt für Bergbauernfragen.

  • Nigmann, T., Hovorka, G. und Dax, T: (2017) Analyse von biologischer Heumilchproduktion zur Erbringung Öffentlicher Güter im österreichischen Berggebiet, Poster bei der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Agrarwirtschaft und Agrarsoziologie (SGA), 30.-31. März 2017, Chur.

  • Hovorka Gerhard (2017) Die Bergbauernförderung ist ein Erfolgsmodell. In: Wege für eine Bäuerliche Zukunft. Nr. 346, März. S. 24-25.

  • Hovorka Gerhard (2017) Positive Wirkung der Bergbauernförderung. In: Der Alm- und Bergbauer. Nr. 4/2017. April 2017. S. 28-29.

  • Hovorka Gerhard (2017) Die Zukunft der Berggebiete. In: Tiroler Tageszeitung am Sonntag. 7.5.2017. S. 4-5.

  • Hovorka Gerhard (2017) Positive Einkommensentwicklung in der Landwirtschaft – Analyse des Grünen Berichts 2017. In: Wege für eine Bäuerliche Zukunft. Nr. 349. Oktober 2017, 22-23.

  • Hovorka Gerhard (2016) Massive Einkommenseinbußen. In: DLZ-Agrarmagazin. Dezember 2016. S. 116-120

  • Hovorka Gerhard (2016) Ein schlechtes Einkommensjahr für fst alle. Analyse des Grünen Berichts. In: Wege für eine Bäuerliche Zukunft. Oktober 2016. S. 20-21

  • Gmeiner Phlipp, Hovorka Gerhard und Wagner Klaus (2016) Development of a Policy for Less Favoured Areas in Georgia. In: Jahrbuch der österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie. Band 25: 139-147. Jahr 2016. Wien. Online: http://oega.boku.ac.at/fileadmin/user_upload/Tagung/2015/Band_25/14_02_Hovorka-OEGA_JB_15_end.pdf

  • Hovorka Gerhard (2016) Die Agrarpolitik in Österreich. Beitrag für den Track 1 des Kongresses MOMENTUM 16: Macht. 14.10.2016. Hallstatt. 15 Seiten. www.momentum-kongress.org/cms/uploads/BEITRAG_Hovorka_Agrarsektor.pdf


Related Content



BF070/96: Der Beitrag der Berglandwirtschaft zur ländlichen Entwicklung
Fallstudie für die OECD Zielsetzung Die Probleme der Bereitstellung von spezifischen Leistungen durch die ländlichen Regionen (z.B. Erhaltung der...


FB35: Aufbruch ins Ungewisse. Persp. für Berggebiete und sonst, benacht. Gebiete Sloweniens
Der Entwicklung eines mit der EU-Regional- und Agrarstrukturpolitik konformen Förderungskonzeptes für Berggebiete und sonstige benachteiligte Gebiete wird seit...